Kinobesuche seit November 10

von

Und wieder einmal darf ich euch mit acht neuen Filmreviews beglücken!

Harry Potter 7 Teil 1, Einfach zu haben, Megamind, RED, Monsters, Stichtag, Vergissmichnicht, Skyline

Eine Übersicht der letzten Kinofilme.

Wie sich anhand der Plakate erkennen lässt, haben uns November bzw. Dezember eine bunte Mischung aus Action, Animation, Komödie und “Sonstiges” beschert.

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 1 8 / 10

Der ein oder andere erinnert sich vielleicht noch an Teil sechs der HP-Reihe.. jaja das ist der zweistündige Liebesfilm mit Zauberallüren, den man schnell wieder vergessen würde, wäre nicht Albus Dumbledore zu Tode gekommen. Ich muss allerdings zugeben, dass er mir beim zweiten Mal besser gefallen hat (hab mit Alex nochmal alle sechs Teile vorher angeschaut).

Im Oktober wurde dann bekannt, dass Teil 7.1 nicht – wie ursprünglich geplant – in 3D ins Kino kommen wird, laut Warner Bros. könne eine zufriedenstellende Konvertierung des Materials in der kurzen Zeit nicht gewährleistet werden (für 7.2 ist aber definitiv ein 3D-Release vorgesehen). Jedenfalls waren die Erwartungen etwas gedämpft aber ich hoffte trotzdem auf einen spannenden und actionreichen Film, den man uns ja laut Trailer versprochen hatte.

Und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht. Zwar ist nicht soviel Action dabei, wie ich dachte (Hogwarts wird erst in 7.2 angegriffen, obwohl das schon im Trailer vorkam) aber dafür wird sich sehr viel Zeit für die Geschichte um Tom Riddle, Harry Potter selbst und der Suche bzw. der Zerstörung der Horkruxe genommen.

Vielleicht findet das mancher etwas langweilig, mich hat es aber gut unterhalten und es war interessant mal etwas mehr von der Backstory zu erfahren. Außerdem war so mehr von der (Achtung Wortspiel!) bezaubernden Emma Watson zu sehen, die wieder mal mit Abstand die beste Performance hinlegte.

Von dem, was ich so im Vorfeld gehört habe, hatten diesmal die ewigen “im-Buch-ist-es-ganz-anders-und-viel-besser”-Nörgler auch viel weniger zu meckern. Durch die Teilung in zwei Filme, konnte viel näher am Buch gearbeitet werden und das macht sich positiv bemerkbar. Den ganzen Film über spürt man eine beklemmende Atmosphäre, die einen den bevorstehenden Kampf gegen Voldemort und dessen Todesser-Armee erahnen lässt. Erzählt wird außerdem von einer alten Legende, nach der es drei mächtige Artefakte gibt, die einen Zauberer unbesiegbar machen können – die Heiligtümer des Todes.

Abschließend ist zu sagen, dass HP 7.1 hinter dem dritten Teil der wahrscheinlich beste Harry Potter bis jetzt ist. Die Erwartungen an das Finale sind dementsprechend groß und es kann eigentlich nur noch besser werden. Ich kann es auf jeden Fall kaum erwarten, bis endlich Sommer wird (Release ist am 14. Juli 2011). :)

Einfach zu haben 8 / 10

Die wunderbare Emma Stone (übrigens bald im neuen Spider-Man 3D zu sehen) zeigt sich in Einfach zu haben von ihrer schlampigen Seite. Ja schlampig, weil sie sich an die größten Loser der Schule verkauft und vorgibt ein Verhältnis mit ihnen gehabt zu haben. Was den Jungs einen gewissen Status verleiht und ihr einen Ruf als Nutte.

Klingt alles nach Teenie-Film, ist es auch irgendwie aber dafür ein gut gemachter. Natürlich wird es erst schlimmer, bis es besser wird und sie ihren Traumprinzen findet. Bis dahin aber ist es ein lustiger, unterhaltsamer Film mit guter Besetzung und knackigen Dialogen.

Megamind 7 / 10

- Sneak Preview -

Auch unterhaltend aber nicht übermäßig sensationell hat sich Megamind in der 2D-Fassung präsentiert. Es geht um einen Bösewicht wider Willen, der es, wie alle Bösewichte, schwer gegen den immer triumphierenden Helden Metroman hat.

Schon im Kindesalter zieht er den Kürzeren und erntet die Missgunst der Allgemeinheit auf sich, nur sein treuer Freund Minion (ein Fisch im Fischglas) steht ihm zur Seite. Als Zuschauer wird man aber förmlich gezwungen, sich auf die Seite des sympathischen Megamind zu stellen.

Eines schrecklichen Plans später, wird Metroman jedoch besiegt und Megamind hat die Stadt ganz für sich allein. Da nun kein Widersacher mehr da ist, für den es sich lohnt neue Pläne auszudenken, bastelt er sich aus lauter Langeweile einen neuen Helden. Aber das geht komplett in die Hose und der neue Held benutzt seine Kräfte für das Böse.

Ein schöner Kinderfilm, leider etwas zu vorhersehbar um wirklich gut zu sein.

R.E.D. 7 / 10

Frank Moses gespielt von Bruce Willis ist ein extrem gefährlicher CIA-Agent im Ruhestand. Ständig vernichtet er seinen Pensionscheck, um dann bei seiner Sachbearbeiterin Sarah anzurufen und mit ihr zu plaudern. Beide haben Interesse an dem jeweils anderen gefunden und verabreden sich. Kurz darauf wird Moses von einem Killerkommando angegriffen und kann fliehen.

Da er ja eh Sarah besuchen wollte, steht er nachts im Dunkeln in ihrer Wohnung. Weil Sarah nun auch bedroht ist, fliehen beide weiter und versuchen herauszufinden, wer es auf sie abgesehen hat. Die Sache entpuppt sich als ein ganz großes Ding und Moses ist gezwungen, sich Hilfe von ein paar anderen CIA-Rentnern zu holen.

R.E.D. ist ein ziemlich abgedrehter Spaß für zwischendurch, bei dem man den Kopf ausschalten und einfach nur Spaß haben kann.

Monsters 6 / 10

Bei dem Film tu ich mich ehrlich gesagt etwas schwer. Das mag zum einen an mir und meinen Erwartungen liegen, zum anderen aber auch am Film. Nach District 9 dachte ich, dass Monsters ähnlich gut sein wird. Tatsächlich gibt es einige Parallelen zwischen den Filmen. Zum Beispiel sind in beiden Streifen Aliens auf der Erde gelandet und werden in einem begrenzten Gebiet unter Kontrolle gehalten.

In Monsters geht es aber nicht um die Aliens sondern um zwei Menschen, die sich durch die infizierte Zone kämpfen und dabei näher kommen. Es ist also mehr ein Liebesfilm, in dem die Monster zur Nebensache werden. Der Fotograf Andrew macht in Mexico (die Aliens sind hauptsächlich dort) Fotos von Opfern der Alienangriffe als er von seinem Chef den Auftrag bekommt, dessen Tochter, die ebenfalls in Mexiko ist, zurück in die USA zu bringen. Dort soll sie ihren Verlobten heiraten, auf den sie anscheinend keine große Lust mehr hat.

Wie es der Zufall so will, bekommen sie keinen Platz auf dem Schiff, weil ihnen der Pass geklaut wurde. Also schließen sie sich einer Gruppe an, die mit dem Auto durch die infizierte Zone fahren will. Sie werden allerdings angegriffen und außer ihnen sterben alle. Die Aliens sind sowas wie große Kraken an Land, sie scheinen auf Licht zu reagieren und saugen es regelrecht mit ihren Tentakel auf.

Der Film ist nicht schlecht aber mir war er besonders im Mittelteil doch sehr langatmig geraten, weil einfach nicht viel passiert ist. Wenigstens konnte man die Hauptdarstellerin angucken.. Whitney Able wen’s interessiert. Eine lächerliche Szene gibt es, in der Sie als Dolmetscherin zwischen einer Mexikanerin und Andrew fungiert, obwohl alle Deutsch sprechen.. in der Originalfassung übersetzt sie halt vom Mexikanisch ins Englische.. fail@synchro.

Stichtag 7 / 10

Als lustiger Roadmovie in perfekter Besetzung empfiehlt sich Stichtag als guter Langeweile-Killer für zwischendurch. Sowohl Robert Downey Jr (Iron Man) als auch Zach Galifianakis (“dem Dicken aus Hangover” – oh, wie ich diesen TV-Trailer hasse) spielen ihre Rollen perfekt.

Peter Highman (Downey) will nichts weiter als bei der Entbindung seiner schwangeren Frau dabei zu sein. Am Flughafen trifft er auf den angehenden Schauspieler Ethan Tremblay (Galifianakis), den er auf Anhieb nicht ausstehen kann, weil er sich wie ein Idiot benimmt. Weil Peter sein Handy im Flugzeug nicht ausschaltet und sich darüber mit Ethan streitet, kommen beide auf die No-Fly-Liste und müssen mit dem Auto weiter.

Auf dem Weg passieren natürlich die verrücktesten Sachen, die meisten Gags funktionieren sogar ganz gut. Da die beiden nun aufeinander angewiesen sind, lernen sie sich besser kennen und verstehen.

Ein durchaus witziger Film für Jung und Alt, der richtig gut unterhält aber nichts Weltbewegendes darstellt.

Vergissmichnicht 4 / 10

- Sneak Preview -

Wieder mal ein Griff ins Klo aber kein ganz mieser. Vergissmichnicht ist ein typischer Franzosenfilm nur ohne Jean Reno oder Gérard Depardieu. Dafür gibts Sophie Marceau, die eine erfolgreiche Geschäftsfrau spielt. An ihrem Geburtstag bekommt sie einen Brief von sich selbst geschickt. Als sie sieben Jahre alt war, schrieb sie diesen und weitere reichlich verzierte Briefe an sich selbst, um sich daran zu erinnern, wer sie war und wer sie einmal werden wollte.

Es artet also alles in einem recht schmalzigen Selbstfindungstripp aus, den nur eine Frau nachvollziehen und gut finden kann. Für das normale Kinovolk ist das eher weniger interessant.

Skyline 5 / 10

Tja, was soll man schon groß über einen Film sagen, der sein ganzes Geld für Effekte ausgibt und dann ein Drehbuch kauft, das gerade so für einen schlechten B-Movie gereicht hätte? Skyline könnte man auf den ersten Blick mit Transformers in einen Sack stecken. Das wäre aber nicht richtig, denn Skyline macht deutlich mehr Fehler als das spektakuläre Actionfeuerwerk von Michael Bay.

Zum einen besteht die Besetzung aus ziemlich unbekannten Schauspielern, zum anderen fehlt die eine Geile Alte im Film. Es gibt 2-3, die diese Rolle vermutlich gern übernehmen wollen, aber es zu keinem Zeitpunkt schaffen. In Skyline geht es um eine Gruppe von Menschen, die aus einem Hotelzimmer heraus mit ansehen müssen, wie eine unbekannte Alien-Rasse auf der Erde landet und mit riesengroßen Staubsaugern alle Menschen in ihre Raumschiffe saugt.

Die genauen Absichten bleiben verborgen, aber anscheinend brauchen die Aliens unsere Gehirne als Energiequelle. Wie sie es bisher ohne menschliche Gehirne geschafft haben? Tja.. keine Ahnung, jedenfalls kennen sie keine Gnade. Der Film will einfach nicht richtig zünden und nimmt sich keine Zeit die Charaktere vorzustellen, einzig das Ende ist etwas unerwartet.. der Rest versinkt im Mittelmaß.


Da das mein letzter Artikel in diesem Jahr sein wird, wünsche ich schonmal einen richtig guten Rutsch ins neue Jahr und ich würde mich riesig freuen, wenn ihr auch 2011 meinen Blog hin und wieder besuchen kommt. Ich hab zwar wenig Vorsätze fürs neue Jahr aber ich habe mir fest vorgenommen den Adventskalender noch zu vervollständigen. Also dann, alles Gute und einen schönen Abend noch. ;)

Die hier könnten dich auch interessieren…

Kommentieren