Kinobesuche seit Mai 11

von

Bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter!

Arthur, Wer ist Hannah?, Priest, Fluch der Karibik 4, Willkommen in Cedar Rapids, The Mechanic, Hangover 2, Source Code

Die letzten acht Filme aus Mai & Juni

Hab ja gesagt, die nächsten Filme drängeln schon, hier die nächsten Acht auf meiner Liste! Die Hälfte davon sind diesmal Komödien, es wird also lustig möchte man meinen.

Arthur 7 / 10

An Arthur hatte ich keine großen Erwartungen geknüpft, vielleicht hat er mir deshalb so gut gefallen. Arthur, das ist ein reicher junger Mann (Russell Brand), der in seinem ganzen Leben noch nicht gearbeitet hat, geschweige denn weiß, was sich hinter diesem Wort verbirgt. Er lebt ein Leben in Saus und Braus und hat jede Woche ein neues Auto und eine neue Frau an seiner Seite. Seine Mutter, die er kaum sieht und die ihn von einer Nanny (Helen Mirren) “großziehen” lässt, ist die Eskapaden leid und will ihn mit einer seiner Exfreundinnen (Jennifer Garner) verheiraten. Arthur hat keine andere Wahl als sich darauf einzulassen, sonst wird ihm der Geldhahn zugedreht. Während den Hochzeitsvorbereitungen lernt er jedoch die niedlich-verrückte Reiseführerin Naomi (Greta Gerwig) kennen und verliebt sich in sie.. irgendwie. Ein lustiger Film für Zwischendurch.

Wer ist Hanna? 9 / 10

- Sneak Preview -

Eine der Überraschungen in diesem Jahr ist zweifellos Wer ist Hanna? Es geht um ein junges Mädchen, das durch ihren Vater (Eric Bana) zur Killerin ausgebildet wird. Beide trainieren im eiskalten Finnland fernab von jeder Zivilisation, ohne Elektrizität oder modernen Geräten. Gejagt von einer skrupellosen CIA-Agentin (Cate Blanchett), muss sich Hanna (Saoirse Ronan) nur wenig später in einer für sie völlig neuen Welt zurechtfinden. Auf ihrer Flucht durch Marokko wird sie von einer Familie aufgenommen und freundet sich mit der Tochter Sophie an. Zwischendurch gibts immer wieder deftige Actioneinlagen und häppchenweise neue Infos über Hanna und ihrer Vergangenheit. Sehr spannend verpackt und sehr unterhaltsam – Geheimtipp!

Priest 5 / 10

- 3D-Vorstellung -

Vor vielen Jahren kämpften sogenannte Priester gegen die Vampire, scheußliche Kreaturen, die nachts auf Beutezug gehen. Nach dem Sieg über die Vampire, zogen die Menschen in große Städte und die Priester wurden nicht länger gebraucht. Seitdem fristet auch der junge Priester, gespielt von Paul Bettany, sein Dasein. Zumindest bis er erfährt, dass seine Nichte Lucy (Lily Collins) von Vampiren entführt worden ist. Gemeinsam mit ihrem Freund und Sheriff der Stadt (Cam Gigandet), macht er auf den Weg die verlorene Lucy zu finden. Als die Kirche von seinem Feldzug gegen die Vampire hört, entsendet sie weitere Priester um ihn davon abzubringen. Eine der Priesterinnen (Maggie Q) nutzt allerdings die Chance und warnt den jungen Priester bevor es zu spät ist. Bald darauf deckt die Gruppe den Plan der Vampire auf und es gilt, zusammen zu arbeiten und den alten Feind endgültig zu besiegen. Gut gefallen haben mir die Effekte und die Vampire. Ansonsten eher ein kurzweiliger Spaß in schlechtem 3D. Dafür ist Priest auf DVD bestimmt ganz gut – wenn man was für Trash übrig hat. ;)

Maggie Q in Priest

Wenn das nicht postapokalyptisch ist, weiß ich auch nicht! Maggie Q in Priest

Pirates of the Caribbean: Fremde Gezeiten 5 / 10

- 3D-Vorstellung -

Selbst ohne große Erwartungen macht Fluch der Karibik 4 keine gute Figur. Ich fand sowieso, dass nach dem dritten Teil hätte Schluss sein müssen. Aber wir kennen ja alle Hollywood.. ein gut laufendes Franchise muss auf Biegen und Brechen ausgequetscht werden. Tja, und bei raus kommt dann so Quark wie Pirates of the Caribbean: Fremde Gezeiten wieder mit Johnny Depp als Captain Jack Sparrow aber ohne Keira Knightly und Orlando Bloom. Der nervige Ersatz heißt deshalb Penelope Cruz und was damals noch der coole Tentakel-Pirat Davy Jones war, ist heute nur ein schwacher Black Beard, dessen Ruf furchteinflößender ist als er selbst. Die langweilige Story und das absolut überflüssige 3D (Stichwort: Melkkuh) runden sozusagen das Paket ab. Fazit: Lieber drauf verzichtet!

Willkommen in Cedar Rapids 8 / 10

- Sneak Preview -

Unkomplizierte Komödie mit viel Witz und Charme. In Willkommen in Cedar Rapids spielt Ed Helms (Stu aus Hangover) den Versicherungsverkäufer Tim. Tim hat eine Affäre mit einer ältere Frau, die ihn genauso liebt wie er, zumindest glaubt das Tim vor lauter Naivität. Als ein Arbeitskollege plötzlich stirbt, übernimmt Tim dessen Stelle und darf an einer großen Konferenz teilnehmen, bei der es gilt, den jährlichen Preis für die beste Versicherungsfirma zu gewinnen. Die Reise und der Aufenthalt in Cedar Rapids stellen Tim vor große Probleme, hat er doch sein behütetes Zuhause nie verlassen. Sichtlich überfordert ist er außerdem noch von der bezaubernden Joan (Anne Heche), dem Partylöwen Dean (John C. Reilly) und seinem Zimmergenossen Ronald (Isiah Whitlock Jr.). Nach und nach entwickelt sich aus der zusammengewürfelten Truppe eine freundschaftliche Gemeinschaft. Eine sehr charmante Komödie, genau richtig für eine Sneak.

The Mechanic 6 / 10

Jason Statham schlägt mal wieder zu! Diesmal spielt er den Profikiller Bishop, der von seinem Auftraggeber verraten wird und dafür will er sich rächen. Während seines letztens Auftrags, musste er seinen besten Freund töten. Nach außen wird alles als ein Raubüberfall dargestellt. Bishop nimmt unterdessen den Sohn des Opfers, Steve (Ben Foster), unter seine Obhut. Er trainiert ihn, bildet ihn zu einem Killer aus. Gemeinsam gehen sie gegen die vermeintlichen Bösen vor und töten sich bis zum Auftraggeber vor. Steve stellt aber bald fest, dass sein Vater nicht bei einem Überfall starb sondern durch Bishop. The Mechanic ist erstaunlich unterhaltsam, obwohl die Story recht flach ist. Action-Freunde werden ihren Spaß haben und Statham-Fans sowieso.

Hangover 2 7 / 10

Gleiche Besetzung, gleiche Story, nur unterschiedliche Location. So könnte man Hangover 2 kurz und knapp beschreiben. Statt einem fehlendem Zahn ist es diesmal ein Tattoo, statt einem Tiger ist es ein Affe. Fast alles ist gleich und trotzdem mach dieser Film wieder sehr viel Spaß. Die alten Charaktere brauchen nicht weiter vorgestellt zu werden und so bleibt mehr Zeit für die neuen und der eigentlichen Handlung: Was zum Teufel ist letzte Nacht passiert?! Durchaus sehenswert, trotz fehlender Originalität. Teil 2 der Hangover-Reihe funktioniert dank schräger Typen ziemlich gut.

Source Code 9 / 10

Spricht man in diesem Sommer von Blockbusters wird jedem sicherlich sofort Harry Potter 7 und Transformers 3 einfallen (Stichwort diesmal: Franchise ;) ). Dass es daneben aber auch noch originelle Projekte gibt, beweist uns Source Code mit dem sympathischen Jake Gyllenhaal. Darin spielt er den Soldat Colter Stevens. Er nimmt unfreiwillig an einem Regierungsexperiment teil, bei dem er beliebig oft die letzten acht Minuten eines kürzlich verstorbenen Menschen erneut erleben kann. Es ist dabei aber nicht nur Zuschauer, sondern kann aktiv ins Geschehen eingreifen. Nach acht Minuten explodiert jedoch eine Bombe an Bord des Zuges, auf dem sich Stevens immer wieder aufs Neue befindet. Ziel der Aktion ist es, den Attentäter zu schnappen, der für die Explosion verantwortlich ist, bevor er noch mehr Anschläge verüben kann. Was jetzt etwas kompliziert klingen mag, ist in Echt gut zu verstehen, weil spannend und einleuchtend erzählt. Jedem Action-/Thriller-Fan kann ich diesen Film nur wärmstens empfehlen. :)


Damit sind wir auch schon wieder am Ende – ABER(!) die nächsten Filme warten schon, freut euch auf Transformers 3 ohne Megan Fox, Kung Fu Panda 2, X-Men und noch ein paar andere, bis dahin! :)

Die hier könnten dich auch interessieren…

Kommentieren